Am 30. November 1944 wurde eines der letzten Außenlager des Konzentrationslagers Buchenwald in einem Waldstück nahe der Ortschaft Flößberg errichtet. 1904, meist jüdische, Häftlinge mussten hier im Auftrag der Hugo-Schneider-Aktiengesellschaft (HASAG) Panzerfäuste herstellen. Kurz vor dem Eintreffen der amerikanischen Armee wurde das Lager am 13. April 1945 "evakuiert".

Bildausschnitte vom Lagergelände

Mindestens 235 Menschen starben.

Mit dieser Website möchte die Geschichtswerkstatt Flößberg e.V. das Andenken an die Opfer des Außenlagers Flößberg bewahren.